Markt

istock.com/Chonlatee Sangsawang

Studie: Kriterien-Set für nachhaltige KI entwickelt   🎧

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin hat in einem Diskussionspapier ein Kriterien-Set für nachhaltige KI entwickelt. Ziel war es demnach, „aktuelle Diskussionen zu verantwortungsvoller KI aufzugreifen und zu einer übergreifenden Perspektive auf nachhaltige KI zu erweitern“, hieß es in dem Papier. Die Gestaltung dieser sozio-technischen Systeme sei dabei genauso relevant wie die Auswirkungen ihrer Anwendung. Betrachtet wurden den Angaben zufolge die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen entlang des gesamten KI-Lebenszyklus sowie die organisationale Einbettung dieser Systeme.

Dafür seien zunächst die begrifflichen Grundlagen erläutert und eine Nachhaltigkeitsperspektive auf KI entwickelt worden, hieß es weiter. Basierend auf einer Analyse bestehender wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Diskurse über die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen von KI seien insgesamt dreizehn Nachhaltigkeitskriterien mit entsprechenden Nachhaltigkeitsindikatoren vorgeschlagen worden sowie Querschnittsindikatoren, die sich neben weiteren Indikatoren auf die organisationale Einbettung dieser Systeme bezögen.

Diskurs zur Nachhaltigkeit von KI-Systemen soll gestärkt werden
Abschließend sei skizziert worden, wie dieses Kriterien- und Indikatoren-Set im weiteren Forschungsprozess in Bewertungsinstrumente übersetzt werden könne. Ziel der vorgestellten Forschung war es demzufolge, „den gesellschaftlichen Diskurs zur Nachhaltigkeit von KI-Systemen zu stärken sowie eine systematische Nachhaltigkeitsbewertung von KI-basierten Systemen zu ermöglichen, um deren Entwicklung und Nutzung im Sinne der Nachhaltigkeit zu stärken.“

Das Kriterien- und Indikatoren-Set umfasse „den ersten systematischen und übergreifenden Vorschlag zur Operationalisierung der Nachhaltigkeit von KI-Systemen“, so die Autoren. Basierend auf einer Analyse der bestehenden Literatur in diesem Themenfeld sei ein „theoretisch und praktisch fundierter Vorschlag“ gemacht worden, „der die aktuelle Diskussion zusammenfasst, kondensiert, synthetisiert und in konkrete Indikatoren überführt“, so das Schreiben.

Die Verfasser fügten hinzu: „Wir möchten das Indikatoren-Set als Auftakt für eine Diskussion mit allen relevanten Akteuren und Stakeholdern verstehen, um die Diskussion zur nachhaltiger KI voranzubringen.“ Die Indikatoren sollten eine Orientierung bieten für Akteure, „die diese Systeme entwickeln, einsetzen oder ihre Entwicklung innovationspolitisch vorantreiben“, lautete das Fazit. (ud)

+++

Was versteht man unter Data Science und wie ist dies in den Themenkomplex KI einzuordnen? Wozu benötigt eine Bank einen Data Scientist und mit welchen Daten Tools wird hier gearbeitet? Diese und weitere Fragen stellen wir Torsten Nahm, der das Kompetenzzentrum für „Data Science“ bei der DKB leitet. Hören Sie hier weitere Folgen aus der Reihe „durch die bank“.

Melden Sie sich bei Interesse zu unseren Web-Seminaren „KI-Governance und vertrauenswürdige KI in Kreditinstituten (Teil 1)“ sowie „KI-Governance und vertrauenswürdige KI in Kreditinstituten (Teil 2)“ an.

Stichworte

Verwandte Artikel

Anzeige

Lexikoneinträge